Freitag, 9. Oktober 2020

Von Tauben, Falken und Granaten

 

Quelle: pixabay.com

Selbstreproduzierende Kleinflugkörper. Horror-Version einer neuen Wunderwaffe.

Ausgerechnet die Brieftaube, seit urdenklichen Zeiten ein Symbol des Friedens und der Liebe, soll in naher Zukunft zu militärischen Zwecken eingesetzt werden.
Wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen zu hören ist, plant ein Staat, der in Bezug auf die Anwendung von Massenvernichtungswaffen zur Durchsetzung seiner Machtansprüche noch nie Skrupel gekannt hat, künftig in großem Stil den Einsatz von Brieftauben.
Hinter vorgehaltener Hand wird von zunächst eintausend so genannten Kleinkalibrigen Marschflugkörpern gemunkelt. Oder KM, wie es im Militärjargon knapp und bündig heißt. 
Normalerweise kehren Brieftauben nach ihren Ausflügen immer zu ihren heimischen Verschlägen zurück. Fieberhaft wird nun in geheimen Forschungslabors daran gearbeitet, dieses Verhalten zu eliminieren, weil aus bestimmten Gründen eine Rückkehr nicht wünschenswert ist und im Falle einer Zündverzögerung fatale Folgen für die eigenen Streitkräfte zu erwarten wären. 
Extrahierte und entsprechend aufbereitete Gene japanischer Kamikaze-Piloten, die sich im Zweiten Weltkrieg in selbstmörderischer Absicht auf amerikanische Kriegsschiffe stürzten, sollen übrigens bei der Züchtung dieser neuen Wunderwaffe eine nicht unerhebliche Rolle gespielt haben. 

Donnerstag, 1. Oktober 2020

Neues aus Absurdistan!

 TV-Sender sucht Supertier des Jahres

Auszug:
"Haben Sie vielleicht einen Vogel, den Sie schon immer mal Ihren Mitmenschen zeigen wollten oder kennen Sie ein Schwein, das Pfötchen gibt?
Dann melden Sie sich doch einmal bei uns mit einer kurzen Beschreibung und einem Foto Ihres Lieblings."
-----------
Freds Bewerbung:
Original Message
From: Fred Lang
To: supertier@hamburg1.de
Sent: Wednesday, February 05, 20xx 8:14 PM
Subject: Bewerbung

Hallo Redaktion Hamburg 1 TV,
im Anhang schicke ich Ihnen ein Bild von unserem Frosch. Er heißt Herbert und wohnt seit zwei Jahren bei uns. Im Sommer hält er sich in unserem Gartenteich auf.